Hauptausstellung

Interessante Einblicke in die brandenburgisch-preußische Geschichte

Presse

Pressekontakt

Andrea Seehausen (Innenleitung):  
Tel. (033925) 70798,
E-Mail seehausen@bpm-wustrau.de

Christian Arpasi (Wissenschaftliche Leitung):
Tel. (033925) 70798,
arpasi@bpm-wustrau.de
 

Allgemeines

Seit dem Jubiläumsjahr 2020 präsentiert das Brandenburg-Preußen Museum in Wustrau eine komplett überarbeitete Hauptausstellung. Beginnend mit der einzigen kompletten Portraitgalerie aller Brandenburgischen Kurfürsten, preußischen Könige und Deutschen Kaiser erhalten die Besucher einen vielseitigen Überblick über die Geschichte Brandenburgs und Preußens, von der Christianisierung mit Kreuz und Schwert im Hochmittelalter bis zum Ende der Hohenzollernmonarchie 1918.

Das Museum bietet einen neuen, frischen Blick auf Preußen: Ein Raum ist starken preußischen Frauenpersönlichkeiten gewidmet – von Dorothea Erxleben, der ersten promovierten Ärztin der Welt bis zu der erfolgreichen Lokomotivfabrikantin Sophie Henschel. Aus dem Zusammenwirken von Aufklärung und Pietismus in Halle am Ende des 17. Jahrhunderts entsteht die „preußische Pflichtethik“. Die Spielzeugsammlung von Anneliese Bödecker, Ehefrau des Museumsstifters, zeigt Spielzeug als Spiegel der Gesellschaft im Deutschen Kaiserreich. Die Industrialisierung wird mit Ihren Licht- und Schattenseiten dargestellt: Der Aufstieg zur Weltspitze, insbesondere der optischen Industrie, der Chemie und der Elektroindustrie wird kontrastiert mit der Wohnungsnot und der Verbreitung der Cholera und der Tuberkulose in den rasant wachsenden Städten.

Mit wechselnden Sonderausstellungen im Obergeschoss und einer engagierten Museumspädagogik für jährlich über 2.000 Schülerinnen und Schüler will das Museum zur Auseinandersetzung anregen. Historische Themen wie Krieg und Frieden, die Entwicklung der Demokratie, Auswanderung und Einwanderung oder die Rolle der Frauen reichen vom alten Preußen bis in unsere Zeit.

Die Sonderausstellung in diesem Jahr „(K)ein Kinderspiel - Spielzeug als Spiegel der Industrialisierung" zeigt anhand der kleinen Dinge die großen zeithistorischen Zusammenhänge. Die Ausstellung spannt einen Bogen vom rasanten Bevölkerungswachstum des 19. Jahrhunderts und dem Zug der Menschen in die Städte über den technischen Fortschritt durch Eisenbahn, Elektrifizierung und die Chemie bis zur Entstehung der Markenwelten und den Anfängen der Freizeitindustrie. Aber auch die Schattenseiten werden nicht vergessen. Kinderarbeit war in der Spielzeugherstellung bis in die 1920er Jahre hinein verbreitet, und gerade in den Jahren vor dem Ersten Weltkrieg fanden der nationale Überschwang und die militärische Aufrüstung auch ihren Weg in die Kinderzimmer.

Presseartikel über das Museum

2021

Neue Wanderwege in Wustrau bieten Naturerlebnisse vom Feinsten
Zwei neue Wanderwege in Wustrau sind der Anfang zur Fehrbellins Marketingoffensive, an deren Spitze die neue Tourismusbeauftragte Andrina Loewe steht. Denn es gibt im Gemeindegebiet noch einige Geheimtipps.
Holger Rudolph
Ruppiner Anzeiger 31.05.2021/MOZ.de 30.05.2021

Zwei Rundwanderwege in Wustrau neu ausgeschildert
Fehrbellins Bürgermeister Mathias Perschall und Brandenburg-Preußen-Museumschef Andreas Bödecker wandern den neu ausgeschilderten Zieten-Rundweg rund um Wustrau – eine Kooperation von Bödecker und der Gemeinde. Es gibt auch einen Constance-Weg. Weitere sollen folgen.
Regine Buddeke
maz-online.de 30.05.2021

Kohle, Dampf und Drama
"Zukunft der Vergangenheit - Industriekultur in Bewegung" ist das Motto des Themenjahres vom Kulturland Brandenburg. Wir besuchen eine Fotografie-Ausstellung über den Braunkohle-Abbau in der Lausitz, schauen in bürgerliche Kinderzimmer mit Spielzeug zu Beginn der Industrialisierung und sind bei einer Theaterprobe über die Treuhand dabei.
www.inforadio.de 24.05.2021

Ein Ticket für die Museen in Neuruppin, Wustrau und Rheinsberg
Das Museum Neuruppin, das Brandenburg-Preußen Museum Wustrau und das Kurt-Tucholsky-Literaturmuseum in Rheinsberg haben ein Kombiticket herausgegeben, das Gästen mehr Möglichkeiten bietet.
Brian Kehnscherper
Ruppiner Anzeiger 22.03.2021/MOZ.de 21.03.2021

2020

Museum Wustrau hat neuen wissenschaftlichen Leiter
Christian Arpasi ist neuer wissenschaftlicher Leiter des Brandenburg-Preußen Museums in Wustrau. Als Schlossführer hat der 42jährige Historiker auch in Rheinsberg gearbeitet - und Gäste für Prinz Heinrich begeistert.
Frauke Herweg
Märkische Allgemeine Zeitung 17.10.2020/maz-online.de 16.10.2020

Das Brandenburg-Preußen Museum Wustrau wird 20
Am 29. September 2000 eröffnete Ehrhardt Bödecker das Brandenburg-Preußen Museum in Wustrau.
Die Feier zum 20. Jubiläum muss coronabedingt verschoben werden
Brian Kehnscherper
Ruppiner Anzeiger 23.09.2020/MOZ.de 22.09.2020

Auf Bilderjagd nach Eisvogel & Co.
In der Sonderausstellung "Wilde Heimat Brandenburg" zeigt die Steinmetzmeisterin und Hobby-Fotografin Anke Kneifel im Brandenburg-Preußen Museum seltene Motive.
Brian Kehnscherper
Ruppiner Anzeiger 06.05.2020

Neue Schau in Wustrau
Die Dauerausstellung im Brandenburg-Preußen Museum wurde überarbeitet und erweitert - etwa um ein "Frauenzimmer"
Regine Buddeke
Märkische Allgemeine Zeitung 09.03.2020

Fotografische Glanzstücke zum Geburtstag
Brandenburg-Preußen Museum Wustrau wird 20 Jahre alt, feiert das mit Aufnahmen der Neuruppiner Steinmetzmeisterin und sucht neue Spitze
Celina Aniol
Märkische Allgemeine Zeitung 07.01.2020

 

Wustrauer Museum zeigt historisches Spielzeug
Das Brandenburg-Preußen-Museum in Wustrau spürt Spielzeug-Trends vor 100 Jahren nach. Und erforscht in einer Sonderausstellung, wie diese die gesellschaftlichen Entwicklungen widerspiegelten. Damals standen Eisenbahn, Litfaßsäule und Persil hoch im Kurs bei den Kindern.
Celina Aniol
MAZonline 16.03.2021

Brandenburgs Museen begrüßen erste Besucher wieder
dpa / sueddeutsche.de  09.03.2021

Neue Ausstellung in Wustrau zeigt, wie es in Preußens Kinderzimmern aussah
Die neue Sonderausstellung im Brandenburg-Preußen Museum Wustrau befasst sich mit der Herstellung von Spielzeug in der Industrialisierung.
Brian Kehnscherper
Ruppiner Anzeiger 09.03.2021/MOZ.de 08.03.2021

Zwei neue Wanderwege bei Wustrau entwickelt
Gemeinsam mit der Gemeinde Fehrbellin hat das Brandenburg-Preußen Museum in Wustrau zwei Rundwanderwege um das Zietendorf erschaffen.
Brian Kehnscherper
MOZonline 06.03.2021/Ruppiner Anzeiger 08.03.2021

 

 

 

 

2019

Sachgeschichten mit der Maus live im Museum erlebt - Seite 1
Sachgeschichten mit der Maus live im Museum erlebt - Seite 15
Bereits seit 2014 beteiligt sich das Wustrauer Brandenburg-Preußen Museum am Türöffner-Tag
Cornelia Felsch
MAZ 04.10.2019 Seite 1 und 15

Marie Goslich - Redakteurin und Fotografin
Die Sonderausstellung des Wustrauer Brandenburg-Preußen Museums zum Fontanejahr ist der Fotojournalistin Marie Goslich gewidmet. Sie arbeitete als Erzieherin, Schriftstellerin, Fotografin und Malerin.
Cornelia Felsch
MAZ-online 14.07.2019

Fotohistorische Sammlung
Ausstellung "Marie Goslich - Aufbruch aus der Fontane-Zeit" in Wustrau eröffnet
Inez Bandoly
Märker 20./21.04.2019

Das Landleben romantisch verklärt
Marie Goslich dokumentierte mit Bildern und Reportagen das Leben in Berlin und Brandenburg im frühen 20. Jahrhundert. Das Brandenburg-Preußen Museum Wustrau widmet ihr eine Ausstellung.
Brian Kehnscherper
Ruppiner Anzeiger 11.04.2019

Pressefotos

Die Nutzung der nachfolgenden Bilder ist frei für die Berichterstattung über das Museum in Presse, Rundfunk und anderen Nachrichtenmedien, auch für die online-Berichterstattung, wobei folgender Bildnachweis zu erfolgen hat: bei Druckwerken durch ein Belegexemplar an das Museum, bei Radiobeiträgen oder Filmen durch Übersendung einer Kopie, bei anderen Veröffentlichungen durch Übersendung einer Kopie, einer ausführbaren Datei oder eines Links. Darin eingeschlossen sind auch Tourismus-Führer über das Land Brandenburg oder die Region Ruppiner Seenland, gedruckt oder online. Mit den Bildern ist der Hinweis zu verbinden: Foto: Brandenburg-Preußen Museum Wustrau.

Für alle übrigen Nutzungen, insbesondere zu kommerziellen Zwecken, oder für weitere Bilder wenden Sie sich bitte an die Museumsleitung unter: museum @ bpm-wustrau.de