Hauptausstellung

Interessante Einblicke in die brandenburgisch-preußische Geschichte

Kleinbildkamera Leica I mit Elmar

Die Ur-Leica wurde von Oskar Barnack im März 1914 entwickelt. Oscar Barnack war nicht nur ein leidenschaftlicher Naturfotograf, er war auch Asthmatiker. Und deshalb sann er seit Jahren darüber nach, wie der die Kamera-Ausrüstung für seine Wanderungen leichter machen konnte. Der Durchbruch war die Idee, nicht den 61,5 mm breiten Rollfilm (entwickelt von Kodak) zu verwenden, sondern den nur 35 mm breiten und am Rand perforierten Kinofilm im Querformat einzusetzen.

Für das Publikum produziert wurde die Leica (als umfassend überarbeitete Leica I) erst ab 1924. Auf der Leipziger Frühjahrsmesse 1925 wurde sie der Öffentlichkeit präsentiert. Innerhalb von 5 Jahren wurden 50.000 Exemplare verkauft. Die Kamera war ein Riesenerfolg.