Freundeskreis

Die Interessengemeinschaft „Freunde des Brandenburg-Preußen Museums Wustrau“ ist ein loser, nicht auf Vereinsbasis bestehender Kreis von Interessierten, der sich der Stiftungssatzung des Brandenburg-Preußen Museums, Stiftung Ehrhardt Bödecker, verbunden fühlt und das Museum in diesem Auftrag unterstützt. Es handelt sich nicht um einen Verein nach geltendem Vereinsrecht, sondern um eine bürgerliche Initiative.

Eine vornehme Aufgabe des Freundeskreises soll es sein, die Menschen in der räumlichen Umgebung des Museums dazu zu bewegen, sich mit Hilfe des Museums mit ihrer regionalen Geschichte auseinanderzusetzen. Der Freundeskreis unterstützt das Museum bei Sonderausstellungen, Vorträgen, Exkursionen oder wissenschaftlichen Veranstaltungen, kann diese fördern oder selbst durchführen, kann ferner historische Arbeiten und Filme über die Geschichte des preußischen Staates durch Stipendien und finanzielle Beiträge unterstützen und andere Maßnahmen durchführen, die geeignet sind, das Interesse an der Beschäftigung mit preußischer Geschichte zu fördern. Die Befassung mit der Geschichte Preußens und seiner Beziehungen zu anderen Ländern soll auch dem Geist der Toleranz, der Völkerverständigung und dem Verständnis für andere Kulturen dienen. Praktische Hilfe bei der Ausrichtung und Durchführung von Veranstaltungen sowie das Sammeln von Spenden für eine finanzielle Förderung des Museums kann diese Aufgaben ergänzen.

Gern können sich weitere Interessenten unserem Freundeskreis anschließen. Eine Interessenbekundung zum Herunterladen und Unterschreiben finden Sie hier:

Interessenbekundung

Das erste Mal traten die „Freunde des Brandenburg-Preußen Museums Wustrau“ am 5. Juli 2014 beim Brandenburg-Tag in Spremberg in der Öffentlichkeit in Erscheinung. Sie erhielten vom Ministerpräsidenten des Landes Brandenburg
Dr. Dietmar Woidke eine Ehrenamtsurkunde.